Notfallseelsorge Lahn-Dill

Eberhard Hoppe neuer Notfallseelsorger im Lahn-Dill-Kreis

Eschenburg/ Braunfels/ Wetzlar/ Dillenburg/ Herborn (bkl). Seit dem 15. Oktober ist Pfarrer Eberhard Hoppe (Eschenburg-Eibelshausen) mit einem Stellenumfang von 50 Prozent neuer hauptamtlicher Notfallseelsorger im Lahn-Dill-Kreis. Nach dem Weggang des hauptamtlichen Koordinators für Notfallseelsorge, Bernd Nagel, in diesem Jahr (er arbeitet jetzt als Studienleiter für Seelsorgeausbildung in Friedberg) hatten Hoppe und Diakon Jürgen Ambrosius, einer der Initiatoren der Notfallseelsorge in der Region, die Koordination der Arbeit ehrenamtlich übernommen. Hoppes Aufgabe besteht darin, Kontakte zu den Rettungsdiensten und der Leitstelle zu pflegen sowie zu den Mitarbeitenden in der Notfallseelsorge aus beiden Konfessionen. Dies betrifft das Bistum Limburg auf katholischer Seite, auf evangelischer Seite die Kirchenkreise Braunfels und Wetzlar (Evangelische Kirche im Rheinland) und die Dekanate Dillenburg und Herborn (Evangelische Kirche in Hessen und Nassau). Der verheiratete Vater von vier erwachsenen Kindern ist seit Herbst 1992 als Pfarrer beim Evangelischen Gemeinschaftsverband Herborn beschäftigt, seit Oktober mit einer halben Stelle. Am Mittwoch, 24. Februar 2010, wird Eberhard Hoppe offiziell im Rahmen des Jahresgottesdienstes der Notfallseelsorge in der Stadtkirche Herborn von Propst Michael Karg in sein Amt eingeführt.

Zum Bild: Übernahmen zwischenzeitlich ehrenamtlich die Notfallseelsorge im Lahn-Dill-Kreis: Diakon Jürgen Ambrosius (links) und Pfarrer Eberhard Hoppe (rechts), hier mit dem katholischen Notfallseelsorger Peter Hermann (zweiter von links) und der Synodalbeauftragten für Notfallseelsorger, Krankenhauspfarrerin Renate Wieczorek (zweite von rechts). (von Uta Barnikol-Lübeck)

:::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::

 

 

 

 

Top